Am 12. September 2018 fuhr der Großteil der 8. Klassen auf Bildungsreise nach Krakau und Auschwitz. Die Exkursion startete mit einer 11 Stunden langen Busfahrt und wir kamen rechtzeitig zum Abendessen in Krakau an, wo wir herzlich empfangen wurden. Am zweiten Tag ging es gleich nach dem Frühstück mit einer der spannendsten Stadtführungen, die wir je erlebt hatten, weiter. Noch am gleichen Tag gingen wir abends in ein jüdisches Restaurant und probierten jüdisches Essen. Die Atmosphäre war einmalig, die Gerüche, die Einrichtung und natürlich auch die Klezmer-Musik.  Es war eine neue, eigentümliche Erfahrung. Einige fanden diese Geschmäcker abenteuerlich, andere nicht so gut und vereinzelt hat es richtig gut geschmeckt. Man muss sich eben auf Neues einlassen, um Erfahrungen zu sammeln.

Der vorletzte Tag erwies sich als schockierend, ergreifend und informativ. Wir besuchten die Lager Auschwitz und Birkenau, welche von den Nazis für ihre Gräueltaten an den Jüdinnen und Juden und allen anderen Opfern der NS-Ideologie erbaut wurden. Während dieses Besuchs war keinem von uns nach Lachen zumute, trotzdem war es eine sehr wichtige und sicher in unserer Erinnerung bleibende und prägende Erfahrung.

Wir genossen den Trip alle und es war – die Lagerbesichtigungen nicht miteinbezogen – ein riesiger Spaß und eine Reise mit Bildungswert.